Mittwoch, 27. Juli 2016

Großkampf Wochenende für die Herren des SSV


2. Bundesliga, Herren


Durch die zeitgleichen Wettkämpfe der weiteren SSV Herrenteams sowie des Ironman Zürich, wo Simon Koch nach 9:49 Stunden die Ziellinie überquerte, reisten die SSVler nur zu viert zum vorletzten Rennen der 2. Bundesliga Süd nach Tübingen. Eine Streichwertung gab es für die Forchheimer also nicht. Während der 750 Meter Schwimmen im Neckar, 20 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufen durch die Tübinger Innenstadt musste alles glatt laufen.



Die Forchheimer kamen gut in den Wettkampf. Ralf Gärtner zeigte eine tolle Schwimmleistung und fand sich in der führenden Radgruppe wieder. Auch Manuel Heilmann stellte ein weiteres Mal seine Schwimmstärke unter Beweis und kletterte kurz nach seinem Kapitän aus dem Wasser. Er erwischte die erste Verfolgergruppe auf dem Rad. Im Mittelfeld bewiesen sich Florian Teichmann und Matthias Türk, deren große Radgruppe ein hohes Tempo anschlug und die Verfolgergruppe um Heilmann schnell einholen konnte. Einen Schockmoment erlebte Türk, als er in der Hektik des Rennens eine Pylone überführ und diese sich in sein Rad klemmte. Er musste zwar kurz anhalten, konnte die Lücke jedoch wieder zufahren.



Gärtner fühlte sich stark und setzte nach 15 Kilometern zur Attacke in der Führungsgruppe an. Den Ausreißversuch plante er zusammen mit dem Regensburger Sebastian Neef. Dazu platzierte er sich an der Spitze der Gruppe und trat nach einem Wendepunkt voll an. Als er nach einem Kilometer bei 55 Stundenkilometern in Führung liegend merkte, dass ihm Neef nicht folgen konnte, weil diesen die Gruppe eingebaut hatte, war ihm schnell klar, dass er den Vorsprung nicht auf die Laufstrecke retten kann. Dennoch versuchte er es und ließ dabei Kräfte, was ihm anschließend eine bessere Platzierung verwehrte. Er kämpfe und rettete sich als 18. ins Ziel, nur eine Sekunde vor dem für Würzburg startenden Neuseeländer Jay Wallwork.



Für die anderen Forchheimer war im breiten Mittelfeld auf den abschließenden fünf Kilometern zu Fuß noch alles möglich. Die besten Beine hatte Teichmann. Seine Laufstärke brachte ihn auf Platz 34. Eine Minute später kam Türk als 45. ins Ziel, bevor Heilmann auf Rang 51 das Forchheimer Ergebnis komplettierte.



In der Tageswertung sprang für den SSV der zehnte Platz heraus. In der Tabelle rangiert man weiterhin an elfter Stelle, wenngleich der Abstand zum vorletzten dreizehnten Platz auf drei Punkte schmolz. Das Saisonziel Klassenerhalt soll dann beim letzten Rennen im September in Baunatal in trockene Tücher gebracht werden.



Regionalliga, Herren



Eine geschlossene Mannschaftsleistung zeigte die zweite Herrenmannschaft über die olympische Distanz von 1,5 Kilometern Schwimmen, 40 Kilometern Radfahren und zehn Kilometern Laufen bei der vorletzten Station der Regionalliga Bayern in Schongau. Zwar reichte es einzig für Andreas Kalb für eine Top 20-Platzierung, hohe Platzziffern konnten jedoch vermieden werden.



Das Schwimmen lief erwartungsgemäß für die SSVler. Kalb verschaffte sich mit der achtschnellsten Schwimmzeit eine gute Ausgangsposition für die anspruchsvolle Radstrecke. Steffen Lotter und Andreas Maiwald platzierten sich als 17. bzw. 23. in den Verfolgergruppen, in denen sie später auch auf die Laufstrecke wechselten. Lotter’s Radgruppe konnte zwischenzeitlich die Lücke zur Spitzengruppe fast schließen. Doch als die Männer an der Spitze die Konkurrenz im Nacken wahrnahmen, verschärften sie das Tempo um einen Zusammenschluss der Gruppen zu verhindern. So blieb Lotter weiterhin die Rolle im Verfolgerfeld. Kalb hingegen konnte sich in der Spitzengruppe behaupten.



Schmidt verließ als 51. den 16 Grad kalten Lech und erwischte die mittlere Radgruppe gerade noch. Stirnweiß als 54. aus dem Wasser verpasste diese und musste folglich in einer dreiköpfigen Radgruppe viel investieren, um zum Mittelfeld aufzuschließen.  Die verwinkelte Radstrecke, die zweimal über Kopfsteinpflaster durch die zuschauerfreundliche Schongauer Innenstadt führte, verlangte Sportler und Material alles ab.



Auch die abschließenden vier Laufrunden waren von engen Kurven, Treppen und schmalen Wegen entlang der Stadtmauer geprägt. Das tolle Publikum ließ bei herrlichem Wetter die brennenden Beine jedoch fast vergessen. Besonders Kalb erwischte einen guten Tag und krönte seine starke Leistung mit dem 19. Platz. Lotter musste auf der Laufstrecke noch ein paar Konkurrenten vorbeiziehen lassen und kam direkt hinter Maiwald auf Platz 35 ins Ziel.



Stirnweiß wechselte zeitgleich mit Schmidt in die Laufschuhe und vervollständigte nach ordentlicher Laufleistung als 41. das Forchheimer Ergebnis. Schmidt plagten zwar Rückenschmerzen, dennoch gab er nicht auf und überquerte als 49. die Ziellinie.



Auch hier ging es in der Tagesabrechnung derart eng zu, dass nur eine einzelne schlechtere Platzierung ein schlechteres Teamergebnis bedeutet hätte. Am Ende stand für den SSV ein siebter Platz, womit man sich endgültig in der neuen Liga etabliert hat. Vor dem letzten Rennen am 7. August in Regensburg, bei dem auch die Forchheimer Damen um die Meisterschaft in der Bayernliga mitstreiten, liegen die Regionalliga-Herren weiterhin im ersten Tabellendrittel auf Rang 5.



Landesliga, Herren



Zum Traditionsrennen über die olympische Distanz in Hof reiste das dritte Forchheimer Herrenteam mit Wolfgang Gößwein, Harald John, Stefan Leidenberger und Frank Müller. Auch für sie war eine geschlossene Mannschaftsleistung der Schlüssel zum Erfolg. Die neue Schwimmstrecke mit zwei Landgängen absolvierten Müller und John in der Spitzengruppe, von der sich einzig der Kulmbacher Deichsel etwas absetzen konnte. Nach gutem Schwimmen kam Gößwein als 14. aus dem Wasser, Leidenberger folgte als 44.



Die üblichen Rennräder für Ligarennen blieben zuhause, stattdessen schwangen sich die Athleten auf ihre Zeitfahrräder. Das Rennen über die wellige Radstrecke musste individuell gestaltet werden, Windschattenfahren war nicht erlaubt. Doch gleich zu Beginn musste der in aussichtsreicher Position liegende Müller einen Rückschlag wegstecken. Ein platter Reifen kostete ihm wertvolle Zeit. Der erfahrene Athlet setzte sein Rennen jedoch unbeeindruckt fort und kämpfte sich Platz um Platz zurück.



John zeigte auch am Rad seine tolle Form und ging als Siebter auf die Laufstrecke. Gößwein war zwar nicht ganz zufrieden mit seiner Radleistung, er hielt sich jedoch in Schlagdistanz und setzte auf seine Laufstärke. Leidenberger kassierte an Land Konkurrent um Konkurrent und arbeitete sich sukzessive nach vorne.



John (Platz 12, 22:11, 1:15:23, 46:54, 2:24:28) mit Kämpferherz sowie Müller (Platz 14, 21:41, 1:20:08, 43:18, 2:25:07), Gößwein (Platz 16, 24:06, 1:17:24, 44:39, 2:26:09) und Leidenberger (Platz 29, 29:30, 1:16:50, 47:50, 2:34:10) mit toller Aufholjagd auf der Laufstrecke sicherten dem Forchheimer Team erneut den zweiten Platz in der Teamwertung, John und Leidenberger wurden zudem oberfränkische Meister in ihren Altersklassen. Da die SG Tri-Team Kulmbach um den Sieger Deichsel diesmal nur auf den vierten Rang landete, liegt der SSV nun punktgleich mit dem Tri-Team Frankenalb an der Spitze der Tabelle. Die Entscheidung über Aufstieg und Meisterschaft fällt somit beim letzten Rennen am 6. August in Kitzingen.

Montag, 18. Juli 2016

SSV Damen siegen in Grassau


Beim zweigeteilten Format stand am Vormittag für Lena Drummer, Vera Krammel, Hanna Krauß und Maria Leidenberger zunächst ein Swim & Run (0,75/2,5 Kilometer) an. Die elf Teams der Bayernliga wurden in Zeitabständen von einer Minute auf die Verfolgung geschickt. Krammel schwamm vorneweg und hielt das Tempo von Beginn an hoch. Drummer und Leidenberger konnten zum einen von Krammel’s Wasserschatten und zum anderen vom Anschieben der Schwimmspezialistin Krauß profitieren.




Nach dem Wechsel in die Laufschuhe war es wieder Krammel, die das Tempo für die Forchheimerinnen machte. Drei Laufrunden waren zu absolvieren und kein Teammitglied durfte verloren gehen. Die starke Leistung sowohl im Wasser als auch an Land bedeutete zum Abschluss des Vormittags den zweiten Rang für die SSV Damen, zwölf Sekunden hinter dem führenden Team aus Hof und mit fast einer Minute Vorsprung auf die Drittplatzierten aus Freising.



Nach den Abständen vom Vormittag war klar, dass der Sieg beim Bike & Run (20/2,5 Kilometer) am Nachmittag nur über die oberfränkischen Teams aus Hof und Forchheim gehen konnte. Entsprechend legten sich die SSVlerinnen ihre Taktik beim Mittagessen zurecht. Wohlwissend mit Leidenberger eine starke Radfahrerin in ihren Reihen zu haben, aber gleichzeitig auch imstande zu sein, auf der Laufstrecke das Rennen entscheiden zu können, boten sich den Forchheimerinnen mehrere Optionen zum Angriff auf Platz eins.




Beim Radfahren entschieden Sie sich dafür noch abzuwarten und die Kräfte für eine Attacke auf der Laufstrecke zu bündeln. Gegen Ende des Radrennens fuhr Leidenberger in den Wind, um Krauß, Krammel und Drummer für den Lauf zu schonen.



Die Ausgangssituation verschärfte sich zunächst noch, als es dem viertplatzierten Team aus
Kempten gelang, den Rückstand von einer Minute vom Vormittag auf die führenden Teams zuzufahren. Doch Kempten musste den Preis für die Aufholjagd auf der Laufstrecke zahlen und konnte das hohe Tempo der oberfränkischen Teams nicht mitgehen. So war es wieder ein Zweikampf an der Spitze, bei dem die Forchheimerinnen Krammel und Krauß ein hohes Tempo anschlugen und den Vorsprung auf das Team aus Hof vergrößerten. Mit deutlichen
15 Sekunden Vorsprung auf die Konkurrenz gelang den SSV Damen nach dem zweiten Platz in Waging nun der Sprung auf den Platz in der Mitte des Treppchens. In der Tabelle konnte der Rückstand auf Hof somit auf 0,5 Platzziffern verringert werden. Das spannende Saisonfinale um die Meisterschaft bei den Bayernliga-Damen steigt am 7. August in Regensburg, wo wiederum ein Teamwettkampf ansteht.



Kommendes Wochenende schlüpfen nach einer kurzen Sommerpause auch alle drei Herrenmannschaften wieder in ihre Einteiler. Die Erste möchte in Tübingen ihr tolles Ergebnis vom letzten Wettkampf in der zweiten Bundesliga bestätigen, während das Regionalligateam nach Schongau reist. Das dritte Herrenteam nimmt beim Landesligawettkampf in Hof erneut Anlauf auf das Siegerpodest.

Mittwoch, 29. Juni 2016

Seit Jahren bestes Ergebnis in der 2. Bundesliga


Für die erste Herrenmannschaft des SSV Forchheim stand mit dem Rothsee-Triathlon sowohl das „Heimrennen“ in der 2. Triathlon Bundesliga Süd als auch der Saisonhöhepunkt an. Das Team um Kapitän Gärtner wollte bei der Sprintdistanz (750 Meter Schwimmen, 19,5 Kilometer Rad, 5 Kilometer Laufen) die erste Top 10-Platzierung der Saison einfahren und war erfolgreich.



Während die ersten Athleten bereits nach neun Minuten aus dem Wasser stiegen, dauert es noch eineinhalb Minuten bis Manuel Heilmann, Ralf Gärtner und Michael Kalb wieder Boden unter den Füßen hatten. Matthias Türk und Mirco Helmreich kamen eine weitere Dreiviertelminute später aus dem Wasser und nahmen das Radrennen im hinteren Mittelfeld auf.



Die Radgruppe um Heilmann, Gärtner und Kalb konnte die erste Verfolgergruppe schnell einholen und so bildete sich ein Pulk aus etwa 30 Athleten, das die neunköpfige Spitzengruppe jagte. Die drei Forchheimer zeigten sich stark im Sattel und konnten einen wesentlichen Teil der Führungsarbeit leisten. Helmreich hingegen erwischte keinen guten Tag in seiner Lieblingsdisziplin und konnte nur wenige Plätze aufholen. Türk musste nach einem Fahrfehler und Sturz das Rennen aufgeben.



Ein schneller Wechsel in die Laufschuhe konnte im dichten Mittelfeld bereits wertvolle Sekunden
Vorsprung bringen. Dieser gelang Gärtner und Kalb, die als 14. und 15. auf die abschließenden fünf Kilometer zu Fuß gingen. Kalb, der vor dem Rennen über Kniebeschwerden klagte, aber auch Gärtner konnten anschließend nicht ihre besten Laufleistungen abrufen. Dennoch sicherten beide mit den Rängen 19 (Gärtner, 10:32 Min. Schwimmen, 31:12 Min. Rad, 17:57 Min. Laufen, 59:41 Min. Gesamt) und 23 (Kalb, 10:32, 31:13, 18:19, 1:00:14)  dem Team niedrige Platzziffern.



Mit den schwülwarmen Temperaturen an diesem Nachmittag hatte Heilmann zu kämpfen. Lag er beim zweiten Wechsel mit Kalb und Gärtner noch gleichauf, warf ihn eine zwei Minuten längere Laufzeit als seine Teamkollegen auf Rang 47 (10:30, 31:21, 20:09, 1:02:00) zurück. Auf Rang 48 kam auch schon Helmreich ins Ziel, der auf der Laufstrecke noch einige Konkurrenten überholen konnte (11:17, 31:32, 19:16, 1:02:05).



Als den Forchheimern klar wurde, dass dies in der Teamwertung den achten Platz bedeutete, konnte sich auch Türk wieder freuen, wenngleich er sich sein Bundesligadebüt anders vorgestellt hatte. Mit der aggregierten Platzziffer von 137 fehlte den SSVlern nur eine Platzziffer auf das siebtplatzierte Team aus Baunatal. Allerdings lagen die Teams aus Würzburg (140) und Kleinostheim (141) auch nur knapp dahinter. Der knappe Ausgang unterstreicht die enorme Leistungsdichte der 2. Bundesliga, wo wenige Sekunden, die etwa bei einem nicht idealen Wechsel eines Einzelnen verloren gehen können, oftmals über die Platzierung eines ganzen Teams entscheiden. Der SSV verbessert sich durch das beste Wettkampfergebnis in der zweiten Bundesliga seit über drei Jahren in der Tabelle auf den 11. Rang von 14.





Nach einer dreiwöchigen Sommerpause im Ligabetrieb melden sich die Forchheimer Damen am 16. Juli beim Bayernligawettkampf in Grassau zurück. Eine Woche später sind alle drei Herrenteams im Einsatz. Die erste Herrenmannschaft möchte am 24. Juli in Tübingen an ihrer tollen Leistung anknüpfen. Das Regionalligateam reist nach Schongau, während die dritte Mannschaft in Hof an den Start geht.

Mittwoch, 22. Juni 2016

SSV Forchheim mit Traumergebnissen


Regionalliga, Herren




Zum Teamwettkampf ins schwäbische Lauingen reisten die Forchheimer mit Michael Kalb, Christian Seeberger, Michael Stirnweiß, Florian Teichmann und Matthias Türk an. Das zweigeteilte Wettkampfformat sah für den Vormittag einen Swim & Run und den Nachmittag einen Bike & Run vor, in dem in den Abständen vom Vormittag gestartet wurde.



Zunächst wurden die Teams im Abstand von 60 Sekunden auf die 850 Meter lange Schwimmstrecke im Auwaldsee und die anschließenden drei Kilometer zu Fuß geschickt, wobei die Zeit des fünften Teammitglieds ausschlaggebend für das Mannschaftsergebnis war, eine Streichwertung gab es nicht. Kalb und Türk stellten sich voll in den Dienst der Mannschaft und unterstützten Seeberger im Wasser und Stirnweiß an Land prächtig, indem sie von hinten anschoben. So stand nach einem soliden Auftakt ein achter Platz (23:43 Minuten), der nach vorne alles offen ließ (20 Sekunden auf den Zweiten) und ein Zeitpolster von einer Minute auf das neuntplatzierte Team bot.

 


Nach der Mittagspause zogen die Athleten in die zuschauerfreundliche Innenstadt um, um dort in den Abständen des Vormittags die abschließenden 7 Radrunden über insgesamt 24 Kilometer und vier Laufrunden über insgesamt 2,4 Kilometer zu absolvieren. Die Forchheimer wollten von Seebergers Radstärke profitieren und einige Plätze nach vorne fahren. Die verwinkelte Radstrecke bot jedoch kaum Möglichkeiten zum Überholen. Auch auf den vorderen Plätzen tat sich wenig, obwohl die Teams zwischen Platz zwei bis acht dicht hintereinander lagen. So entschieden sich die Oberfranken abzuwarten und die Kräfte für eine Attacke auf der Laufstrecke aufzusparen.

 


Nach wenigen Metern auf der Laufstrecke war das Feld um die Forchheimer endgültig zusammengerückt und jedes Team versuchte durch Schieben und Ziehen seinen vierten Mann, dessen Zeit nun ausschlaggebend war, so schnell wie möglich ins Ziel zu bekommen. Man konnte beobachten, wie sich Teams an ihren Startnummernbändern einhakten, um niemanden zu verlieren. Den Zuschauern in den Eisdielen am Straßenrand war zweifelsfrei ein tolles Spektakel geboten.




Bei einem derart engen Wettkampf lief die Entscheidung zwangsläufig auf einen Zielsprint hinaus. Hier hatten die Forchheimer die besseren Reserven und konnten das Team aus Bayreuth um eine Zehntelsekunde auf den vierten Platz verweisen. Das zweitplatzierte Team aus Kempten schaffte es zwei Sekunden vor den Sahneschleckern über die Ziellinie. Entsprechend glücklich über den Podest Platz zeigte sich die Forchheimer Mannschaft bei der Siegerehrung. Der Aufsteiger hat sich damit in der Tabelle den fünften Rang zurückerobert.




Landesliga, Herren



Nach den ersten beiden Herren- und dem Damenteam startete nun auch das dritte Herrenteam in die Saison. Die Landesliga Nord gastierte zu ihrem Auftakt erstmals in Forchheim, was dem Team um Wolfgang Gößwein, Andreas Klupp, Florian Loos und Frank Müller besonderen Antrieb geben sollte. Zu absolvieren war der Stadttriathlon bestehend aus 750 Metern Schwimmen im Königsbad, einem 19 Kilometer langen Radrundkurs durch die Forchheimer Innenstadt und einem Fünf-Kilometer-Lauf, der schließlich wieder im Königsbad endete. Gewertet wurde die Summe der drei schnellsten Zeiten eines Teams.

 


Die Männer des SSV machten schnell klar, dass der Sieg nur über sie gehen konnte und dominierten das Schwimmen.  Loos (10:19 Minuten), Klupp (10:20) und Müller (11:00) kletterten als Erster, Zweiter und Vierter aus dem Wasser, Gößwein behauptete sich im breiten Mittelfeld als 20. (12:24). Der Dritte aus dem Wasser, Kilian Deichsel aus Kulmbach (10:43), konnte am Rad die Lücke zum Forchheimer Führungsduo schnell zufahren und half dann bei der Führungsarbeit ordentlich mit. Für Müller war der Abstand nach vorne etwas zu groß. Er wartete auf die anrauschende Verfolgergruppe, um vom Windschattenfahren zu profitieren.

 


Die stärksten Schwimmer ließen sich jedoch auch am Rad den Schneid nicht abkaufen und konnten ihren Vorsprung auf über eine Minute ausbauen. Gegen Ende des Radkurses konnte sich Deichsel von Loos und Klupp sogar etwas absetzen, was ihm später die entscheidenden Sekunden Vorsprung bringen sollte. Müller verlor gegen Ende des Radfahrens ebenso einige Sekunden auf die Verfolgergruppe. Gößwein hielt die Position und verließ sich auf seine Laufstärke.

 


Dass die Forchheimer und Kulmbacher den Tagessieg unter sich ausmachen würden, war nun abzusehen. Eine vorzeitige Entscheidung gab es jedoch nicht. So hatten die Forchheimer beim zweiten Wechsel die Nase insgesamt knapp vorne, aber das Kulmbacher Team lag mit Deichsel an der Spitze und zwei weiteren Athleten in der Verfolgergruppe in Lauerstellung. Abgerechnet wurde also auf der Laufstrecke.



Während sich das Spitzentrio mit Deichsel an der Spitze (Swim 10:43 Min., Bike 31:26 Min., Run 15:39 Min., Gesamt 57:48 Min.) mit exakt gleichen Laufzeiten auf die Reihenfolge beim Zieleinlauf geeinigt zu haben schien, lief der zweite Kulmbacher Friedmann (11:16, 32:36, 14:23, 58:15) mit der schnellsten Laufzeit des Tages noch auf Platz zwei vor und verwies Loos (10:19, 32:18, 15:39, 58:16) und Klupp (10:20, 32:20, 15:38, 58:18) denkbar knapp auf die Plätze drei und vier.




Die Entscheidung in der Teamwertung war zu diesem Zeitpunkt jedoch immer noch nicht gefallen, denn bei beiden Teams fehlten noch die dritten Athleten, um das Mannschaftsergebnis zu vervollständigen. Müller, am Rad etwas abgehängt vom Verfolgerfeld, gab sein Bestes und holte sich durch einem starken Lauf den sechsten Rang zurück (11:00, 33:34, 15:06, 59:40).  Doch nur zwei Sekunden hinter ihm kam auch schon der dritte Kulmbacher ins Ziel. Der Angriff von Deichsel auf der letzten der vier Radrunden brachte den Kulmbachern (2:55:45 Stunden) letztendlich die entscheidenden Sekunden Vorsprung gegenüber den Forchheimern (2:56:14 Stunden). Die tolle Teamleistung des SSV beim Heimrennen komplettierte Gößwein auf Rang 16 (12:24, 33:40, 15:07, 1:01:11 Stunden) nur drei Sekunden hinter dem vierten Kulmbacher.




Bevor sich der Ligazirkus in eine dreiwöchige Sommerpause verabschiedet, steht für die erste Forchheimer Herrenmannschaft noch das Rennen der 2. Bundesliga Süd am Rothsee an. Start ist am Samstag, den 25. Juni um 15:15 Uhr.

Dienstag, 14. Juni 2016

Keine Wertung in Kulmbach


Euphorisiert vom zweiten Platz zum Saisonauftakt in Waging reisten die Bayernliga-Damen des SSV Forchheim zu ihrem zweiten Wettkampf nach Kulmbach. Diesmal ging es über die olympische Distanz von 1,5 Kilometern Schwimmen, 40 Kilometern Radfahren und zehn Kilometern Laufen.

Im Trebgaster Badesee verließ Vera Krammel als erste Forchheimerin das Wasser und nahm auf Rang 14 liegend die Verfolgung auf die Spitzengruppe auf. Maria Leidenberger, Juliane Hillmann und Nadja Ludwig starteten im hinteren Mittelfeld in die Disziplinen an Land.
Doch noch vor dem zweiten Wechsel auf die Laufstrecke wurde der Wettkampf aufgrund eines schweren Radsturzes einer Athletin abgebrochen. Der nicht beendete Wettkampf bleibt ohne Wertung für die Bayernligisten.


Noch bevor das dritte Herrenteam des SSV in ihre Landesligasaison startet, will sich die zweite Garde einmal mehr in der Regionalliga beweisen. Am Samstag geht es für sie nach Lauingen zu einem Teamwettkampf bestehend aus einem Swim and Run und einem Bike and Run.


Für besondere Spannung ist dann am Sonntag beim Stadttriathlon Forchheim gesorgt, wenn die Landesliga Nord zu ihrem Auftaktrennen in die Königsstadt kommt. Für die Forchheimer sollen Wolfgang Gößwein, Andreas Klupp, Florian Loos und Frank Müller ein tolles Ergebnis beim Heimrennen einfahren. Der Stadttriathlon beginnt bereits um neun Uhr im Königsbad Forchheim mit der Schüler-Distanz. Start der Landesliga ist um 11:45 Uhr.